Articles

Joseph ben Ephraim Caro

Rabbi Joseph ben Ephraim Caro machte das jüdische Gesetz (Halacha) den Massen zugänglich. Seine Hauptwerke, der Beit Yosef und der Shulhan Arukh, werden von vielen als die ultimativen Autoritäten in der Halacha angesehen.

Ein Großteil von Caros frühem Leben ist ungewiss. Er wurde 1488 in Spanien oder Portugal geboren. Wenn sein Geburtsort Spanien war, reiste seine Familie wahrscheinlich nach der Vertreibung der Spanier 1492 nach Portugal. Nach der Vertreibung aus Portugal im Jahr 1497 reiste Caro mit seiner Familie in die Türkei. Während der 30 Jahre, die er dort lebte, ließ sich Caro in vielen Gebieten der Türkei nieder, so dass der Ort seiner Ankunft unklar ist. Caro studierte zunächst bei seinem Vater Ephraim, einem bekannten Talmudisten. Ephraim starb, als Joseph noch jung war, jedoch, und Joseph wurde von seinem Onkel erzogen, Isaac Caro.

Zwischen 1520 und 1522 lernte Caro den Mystiker Solomon Molcho kennen, dessen Martyrium — er wurde 1532 auf dem Scheiterhaufen verbrannt — Caro dazu brachte, an einem ähnlichen Schicksal sterben zu wollen. Caro wurde auch in der Türkei von den Kabbalisten Joseph Taitazak und Solomon Alkabez beeinflusst.

1536 verließ Caro die Türkei und verbrachte einige Zeit in Ägypten, bevor er nach Safed, Palästina, weiterzog. Dort traf er Jacob Berab, der im Rahmen seines Plans, die Ordination von Richtern, Rabbinern und Ältesten wieder einzuführen, eine Praxis, die seit Generationen aufgegeben worden war, Caro 1538 ordinierte. Caro versuchte später, seinen eigenen Schüler Moses Alshech zu ordinieren, gab aber am Ende aufgrund von Widerstand auf und schrieb in einem Werk: „Heutzutage haben wir keine ordinierten Dayanim (Richter).“

Nachdem Berab Safed 1538 verlassen hatte, wurde Caro als Anführer der Safed-Gelehrten angesehen. Er diente als Leiter des Gemeinderats von Safed und leitete eine Jeschiwa von etwa 200 Studenten. Er schrieb Hunderte von Antworten auf halachische Fragen aus der ganzen Diaspora. Er beschäftigte sich auch mit nicht-halachischen Themen. Als zum Beispiel französische Juden in Bezug auf Steuern ungerecht behandelt wurden, schrieben sie an Caro, die ihnen in einem späteren Brief ihre Rechte zurückgab.

Caros Hauptaugenmerk lag auf seinen halachischen Werken. Er begann den Beit Yosef, einen Kommentar zu Jacob ben Ashers Arba’ah Turim, im Jahre 1522, als er 34 Jahre alt war, und beendete ihn 20 Jahre später. Er konsultierte 32 talmudische und rabbinische Quellen und diskutierte jedes Gesetz, beginnend mit seiner Quelle im Talmud, verfolgte seine Entwicklung, diskutierte jede abweichende Sichtweise und entschied schließlich über das Gesetz. Seine Entscheidungen beruhten im Allgemeinen auf der Mehrheitsmeinung von Isaac Alfasi, Maimonides und Asher ben Jehiel, obwohl er sich einen gewissen Ermessensspielraum behielt, um seine eigenen Ansichten einzufügen, insbesondere wenn es keine klare Entscheidung gab. Das Beit Yosef wurde 1555 veröffentlicht.

Der Shulhan Arukh, eine kurze Version des Beit Yosef, die nur die endgültige Entscheidung über Gesetze zitiert, ist als Caros wichtigstes Werk bekannt geworden. Obwohl er es hauptsächlich für „junge Studenten“ schrieb, wurde es als das maßgebliche halachische Werk für alle Juden bekannt. Es gab viel Kritik am Shulhan Arukh als einzige halachische Autorität, und Kommentare, wie der Bayit Hadash von Joel Sarkes, in Opposition entstanden. Ebenfalls, Der Shulhan Arukh wurde größtenteils nach sephardischer Tradition geschrieben, Moshe Isserles ergänzte es daher mit einem Kommentar, der gegebenenfalls aschkenasische Traditionen diktierte. Andere Kommentare wie Alexander Falk Hakohen und eine Vielzahl von Schriftstellern aus der Mitte des 17.

Ein weiteres von Caros wichtigsten halachischen Werken ist die Kesef Mischna, ein Kommentar zu Maimonides ‚Mishneh Torah. Andere halachische Bücher sind Kelalei ha_Talmud und Bedek ha_Bayit. Er schrieb auch viele Antworten auf Fragen zum Shulhan Arukh.

Caro war auch Kabbalist. Er glaubte, dass ein himmlischer Mentor, genannt „Maggid“, ihn regelmäßig besuchte. Caro zeichnete die Nachrichten auf, die der Maggid ihm erzählte, und Teile seines Notizbuchs sind im Buch Maggid Mesharim abgedruckt.

Caro war dreimal verheiratet (zwei seiner Frauen starben) und hatte fünf Söhne und eine Tochter. Er starb am 24.März 1575 und wurde in Safed begraben. Sein Grab befindet sich auf dem alten Friedhof von Safed.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.